Familien aus Westböhmen

Notizen


Treffer 1 bis 50 von 5,537

      1 2 3 4 5 ... 111» Vorwärts»

 #   Notizen   Verknüpft mit 
1 Die Trauzeugen stammen aus Schlaggenwald und aus Lauterbach. Familie F81
 
2 "Clemens Lueger zu Neudorf" verkauft an Weihnachten 1635 sein in Neudorf neu erbautes an den Schafmeister der Herrschaft Petschau, Bastl Hohberger, und dessen Sohn Georg Hohberger zum Preis von 205 Gulden. Das Haus ist oberhalb des Hofs von Hans Lueger (seinem Bruder) gelegen.

Der Kaufpreis wird in Raten gezahlt. Da Clement Lugner in Schönfeld 1645 eines gewaltsamen Todes stirbt, nimmt Christoph Zickler, Bürger in Schönfeld und Vormund der unmündigen Kinder des Clement, danach die Zahlungen entgegen. 
Lugner (Neudorf) Clement (I607)
 
3 "Posthumus" - nach dem Tod des Vaters geboren Wilfert (Schönfeld) David (I15225)
 
4 ... wird als Vater der Maria, Ehefrau von Benedikt Püchl, im Grundbuch von Neudorf aufgeführt... Franz (Sangerberg) Jobst (I3347)
 
5 1388-1394: Bischof Hartmann von Chur verleiht dem Haintz Lugner aus Triesenberg einen Zehnt am Triesenberg, den dieser von dem von Unterwegen kauft. Lugner (Triesenberg) Heinz (I8527)
 
6 1621 Patin bei Bartholomäus Schultes Lindner [Neudorf] Barbara (I14753)
 
7 1834 oder 1832? Unterschiedliche Angaben Familie F1483
 
8 1843 ist Johann Nepomuk Taufpate beim gleichnamigen Sohn des Schuhmachers Johann Kugler. Im Taufmatrikel ist vermerkt, dass er von Beruf Bergschmied in Schlaggenwald ist. Er hatte somit alle zum Bergbau notwendigen Geräte herzustellen. Lugner (Neudorf) Johann Nepomuk (I7)
 
9 22 Dominica post Tritinatis 1629
Trauzeugen: Adam Kugler, Hans [...] 
Familie F1891
 
10 24 Domenica post trinitatis
Trauzeugen: Adam Springer / Hans Schuckauer [?] 
Familie F5468
 
11 = Matthias Pleyer junior Pleyer (Schönfeld) Matthias (I2274)
 
12 Ab Abend Bartholomäus (= 24.8. - Julianischer Kalender)
Taufpaten: Jobst Model / Agnes Kramer / Mila Multz 
Morschner (Schönfeld) Walburga (I15554)
 
13 Ab etwa 1580 (nach Amtsantritt des Pastors Samuel Seltenreich) wird der Familienname von Siebenburger über Zigenburger zu "Ziegenwürger" Siebenburger (Schönfeld) Wolfgang (I10718)
 
14 Abgeleitet aus Angaben im Grundbuch von Neudorf. Hier ist zusätzlich angegeben, dass Katharinas Schwager Georg Böhm heißt. Hochberger (Neudorf 91) [Ehename] Katharina (I15949)
 
15 abgeleitet von Einträgen im Grundbuch von Neudorf Hochberger (Neudorf 91) Georg (I3672)
 
16 Abschnitt III Abreisende (Ins Ausland):
Als Abreisende aus Sankt Petersburg sind im Intelligenzblatt für den 4 März 1837 u.a. Anton Lugert und Andreas Lugert aus Frohnau aufgeführt. Daneben erscheinen folgende Namen: Andreas Siegert, Franz Siegert, Joseph Siegert, Joseph Klupp, Johann Wirl, Peter Asbach. Die Personen werden als Mitglieder der Siegertschen Musikalischen Gesellschaft bezeichnet. 
Lugert (Frohnau) Andreas (ill. Siegert) (I850)
 
17 Abschnitt III Abreisende (Ins Ausland):
Als Abreisende aus Sankt Petersburg sind im Intelligenzblatt für den 4 März 1837 u.a. Anton Lugert und Andreas Lugert aus Frohnau aufgeführt. Daneben erscheinen folgende Namen: Andreas Siegert, Franz Siegert, Joseph Siegert, Joseph Klupp, Johann Wirl, Peter Asbach. Die Personen werden als Mitglieder der Siegertschen Musikalischen Gesellschaft bezeichnet. 
Lugert (Frohnau) Anton (I8019)
 
18 Achtung! Als Mutter ist zwar Katharina angegeben, doch das Geburtsjahr spricht dafür, dass Johannes der ersten Ehe von Thomas zuzuordnen ist. Hönig (Schönfeld) Johannes (I2198)
 
19 Achtung! Der Priester hat hier irrtümlich "relicta filia" vermerkt. Es handelt sich jedoch nicht um die hinterlassene Tochter, sondern um die hinterlassene Ehefrau. Paulus Katharina (I7816)
 
20 Achtung! Der Vater wurde zugeordnet, da das Alter passend ist. Kein Beweis dafür, dass dieser Matthias Zwerenz der richtige Vater ist. Zwerenz Katharina (I1524)
 
21 Achtung! Die Kinder Anna und Anton sind beide im Jahr 1861 geboren lt. Taufmatrikel. Das ist nicht möglich! Fliegl (Schönfeld) Anna (I4883)
 
22 Achtung! In einigen Geburtseinträgen der Kinder des Ehepaares wird Franziska Meixner als Franziska Mayer bezeichnet. Das ist deshalb auch korrekt, da Franziska als uneheliche Tochter der Katharina Meixner geboren wurde, von deren späteren Ehemann Adam Mayer aber angenommen wurde. So ist das im Heiratseintrag vermerkt. Meixner (Schönfeld) Anna Franziska (ill.) (I4618)
 
23 Adalbert Halbritter gibt das Wirtshaus ab an Bartholomäus Zuleger. Halbritter (Neudorf 32) Adalbert (I12537)
 
24 Adalbert Lugner erbt das Haus Neudorf 126 von seinem Vater Johann. Der Preis beträgt für Haus, die alte Halle und einige Tagewerke Wiese 300 Gulden. Lugner (Neudorf 126) Adalbert (I120)
 
25 Adalbert Lugner verkauft das Haus Neudorf 126 an seine Söhne Johann und Josef Lugner. Der Preis beträgt 400 Gulden. Die Stuben werden auf die beiden Familien verteilt. Josef erhält die vordere, Johann die hintere Stube. Lugner (Neudorf 126) Adalbert (I120)
 
26 Adalbert und Theresia heirateten am Morgen des 10. Februar, am Abend wurde ihr Sohn Adalbert (gerade noch ehelich) geboren. Die Trauzeugen waren Franz Anton Hochberger, Taglöhner in Neudorf 22, und Franz Lugner, Mithäusler in Neudorf 144, beide katholischer Religion Familie F28
 
27 Adalbert wurde vor der Heirat der Eltern geboren. Als Vater ist Karl Ripl angegeben. Ripl (Neudorf 107) Adalbert (ill. Lugner) (I90)
 
28 Adam Köhler übernimmt den Halbachtelhof seiner verwitweten Mutter Katharina. Es ist vermerkt, dass Adam sechs jüngere Geschwister hat, denen er ein Heiratsgeld auszuzahlen hat. An den Halbbruder Valentin soll er ein kleines Wäldchen abtreten, das dieser 30 Jahre lang nutzen können soll. Sofern Adam keine Nachkommen haben wird oder seinen Hof nicht mehr halten kann, wird für Valentin ein Vorkaufsrecht eingetragen. Köhler (Untertiefenbach) Adam (I12712)
 
29 Adam Meixner, Schäfer in Heinrichsgrün, heiratet Anna, die Witwe des Büttners Michael Gareiß aus Ober-Rothau
Trauzeugen: Conrad Zoleder [Zuleger] aus Schindlwald / Johann Brandtner aus Heinrichsgrün 
Familie F6164
 
30 Adam Schieners Sohn verstarb im Alter von 18 Wochen. Das Geburtsdatum dürfte daher im November 1710 liegen. Schiener (Schönfeld) Anonymus (I17280)
 
31 Adam Schmiedl wird im Grundbuch von Neudorf als Waisenkind des Wolfgang Schmiedl bezeichnet. Nach dem Tod seines Vaters (vor 1614) und seiner Mutter (1615) lebte er im Haushalt des Simon Roth, der das Haus von Wolfgang Schmiedl 1614 gekauft hatte. Im Jahr 1619 wird er als Jugendlicher bezeichnet, daher wird sein Geburtsjahr auf 1605 geschätzt.

Simon Roths Ehefrau erhält für die Pflege des Waisen nach Zustimmung der anderen Erben dessen jährliche Rate aus dem Hausverkauf in Höhe von 8 Gulden. 
Schmiedl (Neudorf 34) Adam (I15964)
 
32 Adam Simon verkauft seinen Achtelhof mit allem, was dazugehört, für 220 Gulden an Matthias (Matthäus) Eckl. Simon Adam (I14420)
 
33 Adam Stowasser kauft den Dritthalbachtelhof seines Vaters Veit zum Preis von 500 Gulden. Auszahlungen erfolgen an einen weiteren Sohn Veits namens Caspar und an die Tochter Eva. Daneben hat Adam die Ratenzahlungen seines Vaters an Simon Pichl (und dessen Ehefrau Walburga sowie die Kinder Martin und Katharina u.a.) zu übernehmen. Stowasser (Neudorf 110) Adam (I2382)
 
34 Adam und Maria Frech kaufen von der Witwe des Matthias Hubl ein Gemeinhäusl mit der Hausnummer 82 (ab 1805: 85). Nach dem Tod des Adam Frech verkauft die Witwe das Haus an ihren Sohn Andreas. Frech (Neudorf 85) Adam (I14592)
 
35 Adam wird als Bruder von Johann Köhler im Grundbuch aufgeführt. Köhler (Untertiefenbach) Adam (I12706)
 
36 Adol Stowasser ist im Grundbuch von Neudorf als Bruder des Martin Stowasser (Merten Stobitzer) aufgeführt. Stowasser Adol (I14749)
 
37 Agnes Geyer aus Schönfeld 174, Schwester der Kindsmutter Geyer (Schönfeld) Katharina (I4265)
 
38 Agnes wird 1582 als Patin der Agnes Himmel angegeben. Petschner (Schönfeld) Agnes (I11161)
 
39 Agnes wird 1583 als Patin der Barbara Kuhn angeführt. Petschner (Schönfeld) [Ehename] Agnes (I11207)
 
40 Albin Klement ist am 31 März 1942 mit Frau und vier Kindern aus der katholischen Kirche ausgetreten. Ein Vermerk im Taufeintrag besagt, er sei gottgläubig geblieben. Klement Albin (I379)
 
41 Als Alter ist 83 angegeben! Zu überprüfen! Meixner (Schönfeld) Joseph (I1340)
 
42 Als Alter ist hier angegeben: 15 Jahre. Richtig wäre: 18 Jahre. Eventuell bezieht sich der Eintrag auf den jüngeren Bruder Franz Anton! Lugert (Ebmeth) Franz Joseph (I9023)
 
43 Als ältester Sohn erhält Franz Anton Halbritter am 22 Oktober 1789 das Wirtshaus in Neudorf 29 (ab 1805: 32) vom Vater. Der Preis ist 600 Gulden. Halbritter (Neudorf 32) Franz Anton (I1041)
 
44 Als Antons Bruder Andreas den Hof des Vaters übernimmt, wird Anton zugesprochen, dass er zeitlebens in dem von ihm selbst auf dem Grund des Hofs neu erbauten Haus wohnen darf, jedoch einen Mietzins zu zahlen hat. Sollte Anton sterben und sein Bruder Andreas oder ein künftiger anderer Hofbesitzer dieses neu gebaute Haus übernehmen wollen, so sind die Baukosten von 40 Gulden an die Witwe oder Antons Kinder auszuzahlen. Anton verstirbt 1772 in Obertiefenbach 14, im Haus seiner Tochter Theresia, verheiratete Hess. Grünes (Untertiefenbach) Anton (I1943)
 
45 Als Bartholomäus im Jahr 1618 heiratet, wird angegeben, dass er aus Falkenau stammt. Er dürfte zum Zeitpunkt der Heirat mindestens fünfundzwanzig Jahre alt gewesen sein. Das Geburtsjahr 1590 ist geschätzt, es lässt sich nicht belegen, da die Matrikel von Falkenau erst später beginnen. Geyer (Falkenau) Bartholomäus (I2102)
 
46 Als Besitzer des oberen Berghofs Neudorf 92 und 93 wird Simon "der Obere" genannt. Im Gegensatz dazu Simon, der Untere, der den Hof Neudorf 11 besitzt. In der Chronik von Neudorf wird Simon, der Obere, fälschlicherweise als Sohn des anderen Simon bezeichnet. Das ist jedoch nicht korrekt. Simon, der Obere, wohnte in Grün und sein Vater war Melchior Pichl aus Obertiefenbach. Pichl (Untertiefenbach) Simon (I14454)
 
47 Als der Besitzer der beiden Höfe Neudorf 16 und 131 (ab 1805: 18 und 19) namens Matthias Schmiedl stirbt, kann dessen Witwe Gertraudt, geborene Lugner, den Zwei-Achtel-Hof nicht halten. Er war schon einige Jahre lang nicht bewirtschaftet worden und "lag öedt". Daher wird 1653 dem Johann (Hans) Schmiedl aufgetragen, den Hof wieder aufzubauen und zu pflegen. Dafür wird ihm von der Herrschaft nach Landtagsbeschluss für die Dauer von drei Jahren sämtliche Steuer und Zins erlassen. Ob Johann Schmiedl mit dem Vorbesitzer Matthias verwandt ist, konnte noch nicht geklärt werden. Schmidl (Neudorf 18\19) Johann (I12513)
 
48 Als Elisabeth Stingl wird Franz Lugners Ehefrau in den Untertiefenbacher Matrikeln bezeichnet. Stingl (Neudorf) Maria Anna (I114)
 
49 Als Familienname ist "Metzner" angegeben! Vermutlich ein Schreibfehler!
Trauzeugen: Augustin Götzl, Färber / Johann Andreas Heintzmann, Schneider 
Familie F6222
 
50 Als Geburtsort ist das Haus 137 (ab 1805: 145) vermerkt. Dieses Haus ist jedoch im Jahr 1793 noch nicht erbaut. Es handelt sich wohl um einen Schreibfehler, denn das Haus der Eltern Neudorf 138 (ab 1805: 144) steht zu diesem Zeitpunkt bereits. Lugner (Neudorf 144) Johann Nepomuk (I32)
 

      1 2 3 4 5 ... 111» Vorwärts»